• Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild
  • Imagebild

Was ist ein Labyrinth?

Zuerst müssen wir unterscheiden zwischen Labyrinth und Irrgarten, denn bei diesen zwei oft verwendeten Begriffen besteht häufig eine Verwechslung. Bekannter sind bei uns nämlich die Irrgärten. Auch das Maislabyrinth ist ein eigentlicher Irrgarten. Der Irrgarten hat meistens mehrere Eingänge (bei uns ist es nur einer) verschiedene Wege und Sackgassen sowie Kreuzungen. Das klassische Labyrinth hingegen bietet in seiner Wegführung nie Wahlmöglichkeiten. Man betritt es durch eine kleine Öffnung in der äußeren Wandlung und muss dann die zum Abschreiten des gesamten Innenraums nötigen Wege gehen - Umwege inbegriffen.

Kurzform einer Variante (es gibt sehr viele davon) der griechischen Sage:

"Im Palast "Labyrinth" von Knossos regierte der König Minos. Der Sohn von König Minos, Androgeos, wurde hinterhältig ermordet. Minos, der an das Verschulden von Athen glaubte, begann einen vernichtenden Krieg. Nach einem Spruch des Orakels Apollos boten die Athener König Minos an, alle 9 Jahre 7 Jünglinge und 7 Jungfrauen als Tribut nach Kreta zu schicken. Diese wurden von Minos in seinem Labyrinth eingeschlossen. Der Minotaurus (halb Mensch, halb Stier) im Labyrinth tötete sie. Beim dritten Tribut war auch Theseus dabei. Dieser schöne Jüngling fand das Interesse der minoischen Königstochter Ariadne. Sie gab ihm einen Knäuel Faden mit in das Labyrinth und zusätzlich noch ein Schwert, um den Minotaurus zu töten. Mit dem Schwert tötete er den Minotaurus und mit dem abgewickelten Faden fand er den Weg aus dem Labyrinth. Zusammen mit Ariadne floh Theseus von Kreta..."

Der Name Labyrinth leitet sich her vom Wort labrys, ein altes kretisches Wort für doppelschneidige Axt. Der Name des Palastes "Labyrinth" bedeutet also eigentlich "Doppelaxt Haus".

Der so genannte "Ariadnefaden" wurde etwa ab dem 18. Jahrhundert durch das Wort "Leitfaden" ersetzt.

Ein konkreter Widerspruch der alten Sagen ist die Tatsache, dass man sich in einem klassischen Labyrinth - so wie es uns durch die Jahrtausende überliefert ist - gar nicht verirren kann. Genau darin unterscheidet sich nämlich das Labyrinth von dem historisch weitaus jüngeren Irrgarten. Bei einem Labyrinth gibt es nur einen Weg und der führt vergleichbar einer Spirale nach mehreren Umwindungen unweigerlich zum Zentrum und von dort aus ebenso wieder nach außen. Man benötigt also keinen Faden, um wieder heraus zu finden.

Und was ist nun das "Maislabyrinth"?
Na ja, es hat von beidem etwas, aber wir finden Maislabyrinth hört sich doch besser an als Maisirrgarten. :-)